Instrumente

Zither

Die Zither ist ein Saiteninstrument, das im 19. Jahrhundert als Volksmusikinstrument entstand und mit zahlreichen anderen europäischen Zithern in Verbindung steht. Im ausgehenden 19. Jahrhundert hielt die Alpenländische Zither Einzug in die Salons des europäischen Bürger-tums. Nach den Weltkriegen wurde ihre Bauweise weiterentwickelt bis zum heutigen Konzertinstrument in historischen Aufführungen und in der zeitgenössischen Musik.

Die Konzertzither hat 5 Griffbrettsaiten und bis zu 37 Freisaiten.

Das Einstiegsalter beträgt etwa 6 Jahre.



Hackbrett

 

Hackbretter sind Saiteninstrumente, die nach der Art der Tonerzeugung auch zu den Schlaginstrumenten gezählt werden. Zwischen Nordamerika, West- und Osteuropa, dem Mittleren und dem Fernen Osten sind regional unterschiedliche Formen von Hackbrettern verbreitet. Unter der deutschen Bezeichnung „Hackbrett“ werden im engeren Sinn Formvarianten verstanden, die in der alpenländischen Volksmusik beheimatet sind.



Harfe

Die Harfe ist ein Zupfinstrument und gehört zu den ältesten Musikinstrumenten. Im alten Ägypten gab es sie schon vor 5.000 Jahren. Seither wurde die Harfe laufend weiterent-wickelt.

Bei uns haben die meisten Harfen 47 Saiten, in Südamerika haben sie 36 Saiten. 

Die Saiten sind auf eine Art Rahmen gespannt. Damit man sich dabei weniger verirrt, sind bestimmte Saiten rot oder blau. Der Rahmen besteht aus einer starken Säule. Im Fuß haben einige Harfen Pedale, mit denen man die Klanghöhe um einen halben oder einen ganzen Ton verändern kann.

Harfen spielt man entweder als Soloinstrument, im Ensemble oder in Symphonieorchestern. Auch in der Volksmusik werden Harfen verwendet, sogenannte Volksharfen. Diese sind kleiner und haben weniger Saiten.